Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

HERE I AM! – HIER BIN ICH!

Sermon / Predigt – Exodus 3, 1-4

(by Rev. Reinhard Menzel)

 

Grace and peace to you from God our Father and the Lord Jesus Christ. (1. Cor. 1:3)

 

“Come, Lord, and open in us the gates of your kingdom!”

Songs from Taizé invite you to sing along. I can tune into the song of the many. I let myself be carried by the community of singers and worshipers. That feels good. That encourages. That fills me with hope for our world.

But if I sing alone. If I'm the only one who prays so: Come, Lord, and open in me the gates of your kingdom! – Then maybe I'll ask myself in alarm: Do I really want that? Am I ready to leave well-known paths to do something completely new, alone against the mainstream?

Today I ask myself:

Do I really want to leave you, the Student Christian Fellowship in Cottbus?

 

I've known some of you for years. I know: I can count on them! They join in, even if they do not actually have time. They take care, they have ideas.

I still remember the beginning, back in 2010.

The group was very small. But the people in the Student Christian Fellowship were active and organized many things themselves. Soon new students joined, including international ones.

We noticed that they liked to visit the fellowship.

But their German language skills were often not enough, to follow the program and to discuss with us. That's why we decided to offer special English-language programs in the winter semester of 2010/11 -  with the result that German students were among themselves in the English programs. Over the years, our meetings have become bilingual and so sometimes too long.

Our Student Christian Fellowship has grown numerically over the years.Today we have 15 to 20 students per meeting, sometimes even more, so it gets pretty tight in our rooms. And it's nothing special when there are more English-speaking students than German-speaking students.

I think back to many beautiful experiences and highlights: the Ascension Day trips or the excursions on Reformation Day. I remember to the anniversary “60 years Student Christian Fellowship in Cottbus” in 2015 or the Regional Opening of the campaign BREAD FOR THE WORLD last December.

 

I am excited about the Room of Silence in LG 10, where every Monday morning some students meet for Monday Morning Prayer and pray for students and the university.

And I am pleased that the withdrawal of the Catholic Church from the student pastoral ministry in Cottbus could not harm the ecumenical idea of our fellowship and that, of course, many Catholic students participate and take responsibility in our Cottbus Student Christian Fellowship.

 

Yes, actually it would be much nicer I could stay with you in Cottbus!

That's why I can understand all those who say:

“Oh, I prefer to stick to what I know and what has proven itself.”

That is safer, sometimes more comfortable. Because if I open myself to a new insight or discovery then it can have consequences and change totally my previous life.

Maybe Moses thought so too back then over 3000 years ago when he moved with the flock of his father-in-law through the wasteland of Canaan. But then something happened that completely changed his life.

 

In the Old Testament in Exodus, chapter 3, we read:

1 Moses was taking care of the flock of his fatherinlaw Jethro. Jethro was the priest of Midian. Moses led the flock to the western side of the desert. He came to Horeb. It was the mountain of God.

2 There the angel of the Lord appeared to him from inside a burning bush. Moses saw that the bush was on fire. But it didn't burn up.

 

3 So Moses thought, “I'll go over and see this strange sight. Why doesn't the bush burn up?”

 

4 The Lord saw that Moses had gone over to look. So God spoke to him from inside the bush. He called out, “Moses! Moses!” “Here I am,” Moses said.

When we discussed this Bible text last week, it turned out that many of you do not really know the stories of Moses. And that's why here's a short summary before, as with any good television series.

Moses had a moving childhood and youth. As the son of Hebrew slaves, he would never have had a chance in the Egypt of Pharaoh Rhamses II. His family's desperate attempt to save him from certain death would almost have failed.

But the Pharaoh’s daughter had found him as a small helpless baby on the banks of the Nile and closed him in her heart. Instead of killing the child, as required by a Pharaoh's decree, she adopted Moses.So Moses grew up like a prince at the court of Pharaoh. He was missing nothing.

He could have made something out of him if this terrible thing had not happened.

He was young and did not want to accept the injustice of the world, especially the injustice that befell his people.

 

One day he saw an Egyptian cruelly abusing a Hebrew slave. Moses swore revenge.

When no one was seen far and wide, Moses slew the Egyptian. But the act got around.

Just get away! Moses thought.

The dream of a happy life, of wealth and power was over! Now he had to break through as a refugee – alone in the foreign, without rights and without protection, hungry and thirsty.

But he was lucky again in misfortune. Because he helped the daughters of Jithro, a priest of the Midianites, and defended them from other shepherds, he made him his son-in-law.

At least Moses had a safe livelihood again.

 

Of course, a shepherd's job was not like the life of an Egyptian prince. But little by little Moses had come to terms with it. He was married, and he had a son and a job to live on.

What did he want more!

Yes, and then it happened. In the midst of the routine of everyday life happens the encounter that will completely change Moses life and owes his place in the history books of the world.

„Curiosity is the mother of all knowledge, including the knowledge of God.”

This sentence comes from Wolfgang Huber, our former bishop.

It is curiosity that makes Moses abandon his predetermined path. He could just have moved on. Today he would have taken a photo of this strange phenomenon with his smartphone and posted it on Facebook or Instagram.

But no, Moses is dissuaded from his path of curiosity. He wants to get to the bottom of this thing. He wants to understand what's happening there. He wants to find out if this strange phenomenon matters to him.

“Curiosity is the mother of all knowledge ...”

Without this insight, you did not need to study.

Without this insight, we would remain children and rely on the care and vision of our parents.

Without this insight, we would believe and chase after those who want to persuade us:

Everything would have been better in the past.

Then Christian values and traditions still applied something. Then the nation had been big and influential. Then rulers had taken care of the little people – not like the elites of today who stick in power and seek their own advantage.

 

 

Yes, curiosity helps us to recognize the world as it is and change it for the better.

But in Moses' case, curiosity is more than the mother of all knowledge. It leads Moses to the knowledge of God.

Moses had not expected that. He wanted to get to the bottom of a natural spectacle, to learn something that may help him with his work later.

But then there was that voice ... from the bush.

That voice – it called him by his name:

Moses! Moses!

Maybe he just imagined it. Maybe his thoughts went crazy and made him think of something.

May be the voice came from deep within, revealing the secret desire to be special and to play a significant role.

Mistrust would have been really in.

But Moses answers boldly: Here I am!

 

And that's the beginning of something new that will shape Moses' life from scratch.

 

Unfortunately, today we do not have the time to continue reading. ...

I will try to summarize it briefly:

Moses recognizes God.

He feels that this is a special place, a special situation. “Holy” is the technical term of biblical texts for it. Although he is not a Muslim, he takes off his shoes and pays God the respect he deserves.

Moses recognizes God because God makes himself known. God reveals his name.

During our Bible study, we racked our brains what that name means.

How to translate the four letters in the Hebrew text?

I am who I am.

I will be who I will be.

I'm there.

I will be there when I will be there.

God's name remains mysterious, ambiguous.

Now Moses knows the name of God, but he cannot make God available. God is there and yet he is beyond our control.

And Moses receives an order from God.

In Exodus 3:10, we read:

“So now, go. I am sending you to Pharaoh to bring my people the Israelites out of Egypt!”

 

God's mission to Moses points into the future:

Free my people from bondage.No longer they have to subordinate themselves to circumstances that destroy them. They can become free from them. God instructs Moses to interfere for the sake of the future of his people.

If God would speak to you:

What job does HE have for you today?

Which structures and circumstances are threatening us today, destroying us?

Are movements like “Fridays for Future” a first step in new paths that God calls us to?

 

 

What happens if I do not answer like Moses “I AM HERE” and start off?

Writer Elie Wiesel, a survivor of the Holocaust, from his own painful experience he gives to consider:

“Not protesting against indifference is the first sin of omission. The second one will follow: you become the accomplice. Of course, it would be much easier to wait, let it go; but ultimately it is less dangerous to be noticeable. The prophet is the one who makes felt himself with his moral courage.”

 

 

Yes, Moses has demonstrated moral courage despite all the misgivings and doubts as to whether he has grown up to this task.

At the end of the meeting at the mountain of God Moses recognizes: He who is called by God, may know God by his side.

The name of God and the signs that strengthen Moses and the Israelites in this trust stand for it.

Moses gets involved in God’s new paths.

He starts.

He dares to contradict the powerful: Pharaoh, one of the most powerful men in the world. He convinces the hesitant and timid: his people, his friends, his family. They are moving into an uncertain future, but they trust that they have a future with God: Moses and the Israelites.

It all started with this strange phenomenon beyond the desert, with Moses curiosity and his courageous answer: HERE I AM!

 

That's what matters - to say at the crucial moment: HERE I AM! Because we can trust that God is with us in the new paths he sends us.

And the peace of God, which transcends all understanding, will guard your hearts and your minds in Christ Jesus. (Phil. 4:7)

 

********************

 

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. (1. Kor. 1,3)

 

“Come, Lord, and open in us the gates of your kingdom!”

Taizé-Gesänge laden zum Mitsingen ein. Ich kann einstimmen in den Gesang der vielen. Ich lasse mich von der Gemeinschaft der Singenden und Betenden tragen. Das tut gut. Das macht Mut. Das füllt mich mit Hoffnung für unsere Welt.

 

Doch wenn ich allein singe? Wenn ich der Einzige bin, der so betet? Come, Lord, and open in me the gates of your kingdom! – Dann frage ich mich vielleicht erschrocken:  Will ich das wirklich? Bin ich bereit, wohlvertraute Pfade zu verlassen, etwas ganz Neues zu wagen, allein gegen den Mainstream?

 

Ich frage mich heute:

Will ich das wirklich, Euch, die Studentengemeinde in Cottbus verlassen?

 

Einige von Euch kenne ich schon seit Jahren. Ich weiß: Auf die kann ich mich verlassen! Die machen mit, auch wenn sie eigentlich keine Zeit haben. Die kümmern sich, die haben Ideen.

 

Ich erinnere mich noch an den Anfang, damals 2010. Die Gruppe war sehr klein. Aber die Leute in der Studentengemeinde waren aktiv und organisierten vieles selbst. Bald kamen neue Studenten dazu, auch internationale.  Wir merkten, dass sie gern die Studentengemeinde besuchten. Aber ihre Deutschkenntnisse reichten oft nicht aus, um dem Programm zu folgen und mitzudiskutieren. Deshalb beschlossen wir, im Wintersemester 2010/11 spezielle englisch-sprachige Abende anzubieten – mit dem Ergebnis, dass bei den englischen Abenden, die Deutschen unter sich waren. Im Laufe der Jahre wurden unsere Abende zweisprachig und deshalb manchmal auch zu lang.  

Unsere Studentengemeinde ist über die Jahre zahlenmäßig gewachsen. Heute sind wir 15 bis 20 Studierende pro Abend, manchmal sogar mehr, so dass es ziemlich eng wird. Und es ist nichts Besonderes, wenn einmal mehr englisch-sprachige Studenten da sind als deutsch-sprachige.

 

Ich denke zurück an viele schöne Erlebnisse und Höhepunkte: an die Ausflüge zu Himmelfahrt oder am Reformationstag, an das Jubiläum „60 Jahre Studentengemeinde in Cottbus“ im Jahr 2015 oder an die Regionale Eröffnung von Brot für die Welt im vergangenen Dezember.

 

Ich freue mich über den Raum der Stille im Lehrgebäude 10, wo sich jeden Montagmorgen einige Studenten zum Monday-Morning-Prayer treffen und für Studierende und die Universität beten.

 

Und freue ich mich, dass der Rückzug der katholischen Kirche aus der Studierenden-seelsorge in Cottbus dem ökumenischen Grundgedanken unserer Studentengemeinde nichts anhaben konnte und dass selbstverständlich viele katholische Studierende in unserer Cottbuser Studentengemeinde mitmachen und Verantwortung übernehmen.

Ja, eigentlich wäre es doch viel schöner, ich könnte bei Euch in Cottbus bleiben!

Deshalb kann ich alle gut verstehen, die sagen:

„Ach, ich halte mich lieber an das, was ich kenne und was sich bewährt hat.“

Das ist sicherer, manchmal auch bequemer. Denn wenn ich mich einer neuen Erkenntnis oder Einsicht öffne, dann kann das Konsequenzen haben und mein bisheriges Leben total durcheinander bringen.

 

Vielleicht hat auch Mose so gedacht, damals vor über 3000 Jahren als er mit den Viehherden seines Schwiegervaters durch die Steppen Kanaans zog. Doch dann geschah etwas, das sein Leben völlig veränderte.

 

Im Alten Testament im Buch Exodus, Kapitel 3 lesen wir:

1 Mose weidete die Schafe und Ziegen seines Schwieger-vaters Jitro, des Priesters von Midian. Eines Tages trieb er das Vieh über die Steppe hinaus

und kam zum Gottesberg Horeb.

2 Dort erschien ihm der Engel des HERRN in einer Feuerflamme mitten aus dem Dornbusch. Er schaute hin: Der Dornbusch brannte im Feuer, aber der Dornbusch wurde nicht verzehrt.

3 Mose sagte: Ich will dorthin gehen und mir die außergewöhnliche Erscheinung ansehen.  Warum verbrennt denn der Dornbusch nicht?

4 Als der HERR sah, dass Mose näher kam, um sich das anzusehen, rief Gott ihm mitten aus dem Dornbusch zu: Mose, Mose! Er antwortete: Hier bin ich.

 

Als wir vergangene Woche über diesen Bibeltext diskutierten, stellte sich heraus, dass viele die Geschichten von Mose gar nicht so richtig kennen. Und deshalb gibt es vor ab, wie bei jeder guten Fernsehserie eine kurze Zusammen-fassung.

 

Mose hatte eine bewegte Kindheit und Jugend hinter sich. Als Sohn hebräischer Sklaven hätte er im Ägypten des Pharao Rhamses II. nie eine Chance gehabt. Der verzweifelte Versuch seiner Familie, ihn vor dem sicheren Tod zu bewahren, wäre beinahe gescheitert. Aber die Tochter des Pharaos hatte ihn als kleines hilfloses Baby am Ufer des Nils gefunden und in ihr Herz geschlossen. Statt das Kind umzubringen, wie es ein Dekret des Pharaos verlangte und adoptierte sie Mose. So wuchs Mose wie ein Prinz am Hofe des Pharaos auf. Ihm fehlte nichts. Aus ihm hätte etwas werden können, wäre da nicht diese schreckliche Sache passiert.

 

Er war jung und wollte sich mit der Ungerechtigkeit der Welt nicht abfinden, vor allem nicht mit dem Unrecht, das seinem Volk widerfuhr. Eines Tages sah er, wie ein Ägypter einen hebräischen Sklaven grausam misshandelte. Mose schwor Rache. Als niemand weit und breit zu sehen war, erschlug Mose den Ägypter. Aber die Tat sprach sich herum. Nur schnell weg!, dachte Mose.

 

Aus der Traum von einem glücklichen Leben, von Reichtum und Macht! Nun musste er sich als Flüchtling durchschlagen – allein in der Fremde, rechtlos und schutzlos, hungrig und durstig.

 

Aber er hatte wieder Glück im Unglück. Weil er den Töchtern Jithros, eines Priesters der Midianiter, geholfen und sie vor anderen Hirten in Schutz genommen hatte, machte der ihn zu seinem Schwiegersohn. Nun hatte Mose wenig-stens wieder ein sicheres Auskommen. Natürlich war der Job eines Hirten nicht mit dem Leben eines ägyptischen Prinzen vergleichbar. Aber nach und nach hatte sich Mose damit abgefunden. Er war verheiratet, hatte einen Sohn und Arbeit, von der er leben konnte. Was wollte er mehr!

Ja und dann passierte es. Mitten in der Routine des Alltags geschieht die Begegnung, die Moses Leben total verändern wird und der er seinen Platz in den Geschichtsbüchern der Welt verdankt.

 

„Neugier ist die Mutter aller Erkenntnis, auch der Gotteserkenntnis.“

Dieser Satz stammt von Wolfgang Huber, unserem ehemaligen Bischof.

 

Es ist Neugier, die Mose seinen vorgezeichneten Weg verlassen lässt. Er hätte einfach weiterziehen können. Heute hätte er mit seinem Smartphone noch ein Foto von dieser seltsamen Erscheinung gemacht und auf Facebook oder Instagram gepostet.

 

Aber nein, Mose lässt sich aus Neugier von seinem Weg abbringen. Er will der Sache auf dem Grund gehen. Er will verstehen, was da passiert. Er will herausfinden, ob diese seltsame Erscheinung für ihn von Bedeutung ist.

 

„Neugier ist die Mutter aller  Erkenntnis …“

Ohne diese Einsicht brauchtet Ihr nicht zu studieren. Ohne diese Einsicht würden wir Kinder bleiben und auf die Fürsorge und den Weitblick unserer  Eltern angewiesen sein. Ohne diese Einsicht würden wir denen glauben und hinterherlaufen, die uns einreden wollen: Früher wäre alles besser gewesen. Da hätten christliche Werte und Traditionen noch etwas gegolten. Da wäre die Nation noch groß und einflussreich gewesen. Da hätten sich  die Regierenden um die kleinen Leute gekümmert –  nicht wie die Eliten von heute, die an der Macht kleben und ihren eigenen Vorteil suchen.

Ja, Neugier hilft uns, die Welt zu erkennen, wie sie ist, und sie zum Besseren zu verändern.

Doch in Moses Fall ist Neugier mehr als die Mutter aller Erkenntnis. Sie führt Mose zur Gotteserkenntnis.

 

Das hatte Mose nicht erwartet. Er wollte einem Naturschauspiel auf dem Grund gehen, etwas lernen, was ihm später vielleicht einmal bei seiner Arbeit helfen kann.  Doch dann war da diese Stimme … aus dem Dornbusch.  Diese Stimme – sie rief ihn bei seinem Namen:

Mose! Mose!

 

Vielleicht bildete er sich das nur ein. Vielleicht spielten seine Gedanken verrückt und machten ihm etwas vor. Vielleicht kam die Stimme ja tief aus seinem Innersten und offenbarte den geheimen Wunsch, doch etwas Besonderes zu sein und eine bedeutende Rolle zu spielen.

Misstrauen wäre wirklich angesagt gewesen.

 

Doch Mose antwortet beherzt: Hier bin ich!

 

Und damit beginnt etwas Neues, das Moses weiteres Leben von Grund auf prägen wird.

 

Leider fehlt uns heute die Zeit, weiter zu lesen. …

Ich will versuchen, es kurz zusammenzufassen:

 

Mose erkennt Gott.

Er spürt, das ist ein besonderer Ort, eine besondere Situation. „Heilig“ ist der Fachbegriff biblischer Texte dafür. Obwohl er kein Muslim ist, zieht er die Schuhe aus und zollt Gott den Respekt, der IHM gebührt.

 

Mose erkennt Gott, denn Gott macht sich bekannt. Gott nennt seinen Namen.

Beim Bibelgespräch haben wir gerätselt, was dieser Name wohl bedeutet.

Wie sind die vier Buchstaben im hebräischen Text zu übersetzen?

Ich bin, der ich bin.

Ich werde sein, der ich sein werde.

Ich bin da.

Ich werde da sein, als der ich da sein werde.

Gottes Name bleibt geheimnisvoll, vieldeutig.

Mose kennt nun den Namen Gottes, aber er kann sich Gott nicht verfügbar machen. Gott ist da und doch entzieht er sich unserer Verfügung.

 

Und Mose erhält von Gott einen Auftrag.

In Exodus 3, 10 lesen wir:

„Und jetzt geh! Ich sende dich zum Pharao. Führe mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten heraus!“

Gottes Auftrag an Mose weist in die Zukunft:

Befreie mein Volk aus der Knechtschaft. Sie müssen sich nicht mehr Verhältnissen unter-ordnen, die sie kaputt machen. Sie können davon frei werden. Gott beauftragt Mose, sich einzumischen um der Zukunft seines Volkes willen.

 

Wenn Gott dich anspricht:

Welchen Auftrag hat ER heute für Dich?

Welche Strukturen und Verhältnisse bedrohen uns heute, machen uns kaputt?

Sind Bewegungen wie „Fridays for Future“ ein erster Schritt auf neuen Wegen, auf die Gott uns ruft?

 

Was passiert, wenn ich nicht wie Mose antworte „HIER BIN ICH“ und losgehe?

 

Der Schriftsteller Elie Wiesel, ein Überlebender des Holocaust, gibt aus eigener leidvoller Erfahrung zu bedenken:

„Nicht gegen die Gleichgültigkeit zu protestieren, das ist die erste Unterlassungssünde. Die zweite wird folgen: Du wirst zum Mittäter. Sicher wäre es viel einfacher, abzuwarten, es laufen zu lassen; letztlich ist es jedoch weniger gefährlich, sich bemerkbar zu machen. Der Prophet ist genau derjenige, der sich mit seiner Zivilcourage bemerkbar macht.“

(Aus: Anstiftung zur Zivilcourage, Verlag Herder, Freiburg i.Br. 1983)

 

Ja, Mose hat Zivilcourage bewiesen! Trotz aller Bedenken, trotz seinen Zweifeln, ob er diesem Auftrag gewachsen ist.

 

Am Ende der Begegnung am Gottesberg

erkennt Mose: Wer von Gott berufen ist, darf Gott an seiner Seite wissen.

Der Gottesname steht dafür und Zeichen, die Mose und die Israeliten in diesem Vertrauen bestärken.

 

Mose lässt sich auf Gottes neue Wege ein.

Er geht los. Er wagt es, den Mächtigen zu widersprechen – dem Pharao, einem der mächtigsten Männer der damaligen Welt. Er überzeugt die Zögernden und Ängstlichen –

sein Volk, seine Freunde, seine Familie. Sie ziehen los in eine ungewisse Zukunft, aber sie vertrauen darauf, dass sie mit Gott eine Zukunft haben – Mose und die Israeliten.

 

Das alles nahm seinen Anfang mit dieser merkwürdigen Erscheinung jenseits der Wüste, mit Moses Neugier und seiner mutigen Antwort: HIER BIN ICH!

Darauf kommt es an – im entscheidenden Moment zu sagen: HIER BIN ICH! Denn wir dürfen darauf vertrauen, dass Gott mit uns ist auf den neuen Wegen, auf die er uns weist.

 

Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus. Amen. (Phil. 4,7)

 

Letzte Änderung am: 08.07.2019